Ioannis Stournaras soll Amt übernehmen Ökonomieprofessor neuer griechischer Finanzminister

Stand: 26.06.2012 15:49 Uhr

Ioannis Stournaras soll neuer griechischer Finanzminister werden
galerie

Ioannis Stournaras soll neuer griechischer Finanzminister werden.

Der Ökonomieprofessor Ioannis Stournaras soll neuer Finanzminister in Griechenland werden. Das teilte das Büro von Ministerpräsident Antonis Samaras mit. Der 55-jährige Wirtschaftsexperte von der Universität Athen fordert seit Jahren Reformen und eine Verschlankung des Staates. Dies sei der einzige Ausweg aus der schlimmsten Krise in der jüngeren Geschichte des Landes. "Wir haben einen holprigen Weg vor uns. Wir müssen regelrecht Mauern von etablierten Kreisen und Denkweisen durchbrechen, die die Reformen nicht wollen", sagte Stournaras laut TV-Berichten.

Stournaras war in den vergangenen Wochen Wirtschaftsminister der Interimsregierung, die Griechenland zu den Wahlen am 17. Juni führte. Er gilt als vehementer Verfechter eines Verbleibs Griechenlands in der Eurozone. Bereits vor seiner Ernennung sprach er sich für eine "teilweise Neuverhandlung" der mit den internationalen Geldgebern ausgehandelten Bedingungen für die Hilfen in Milliardenhöhe aus, die Athen vor dem Staatsbankrott retten sollen.

Schon bei den Beitrittsverhandlungen dabei

Schon bei den Verhandlungen über einen Beitritt Griechenlands in die Eurozone spielte Stournaras eine Rolle. Von 1994 bis 2000 war der Oxford-Absolvent Vorsitzender des Wirtschaftsberatergremiums im Finanzministerium, wo der 2001 vollzogene Beitritt vorbereitet wurde. Für diesen Beitritt zur Eurozone hatte Athen in Brüssel gefälschte Zahlen präsentiert. In den Jahren 2000 bis 2004 leitete Stournaras die Emporiki-Bank, bevor diese vom französischen Institut Crédit Agricole übernommen wurde. Während dieser Zeit war er auch Vizepräsident der Union griechischer Banken. Stournaras arbeitete außerdem für die Bank of Greece.

Heute ist der Experte für Makroökonomie und europäische Fragen Wirtschaftsprofessor an der Universität von Athen und Chef des Forschungsinstituts der griechischen Arbeitgeber. Das größte Problem der griechischen Wirtschaft ist seiner Ansicht nach das Liquiditätsproblem der Unternehmen. Durch eine teilweise Neuverhandlung der internationalen Bedingungen will er mehr Geld für Wachstumsanreize freisetzen.

Spekulationen über Rückzugsgründe von Kandidat Nummer Eins

Allerdings war Stournaras nur zweite Wahl: Der in der vergangenen Woche benannte Finanzminister Vassilis Rapanos zog sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. In griechischen Zeitungen wird allerdings auch darüber spekuliert, ob der Rückzug des 65-Jährigen auch andere Gründe gehabt haben könnte. Tatsächlich habe Rapanos aufgrund von Unstimmigkeiten mit Samaras das Amt nicht übernehmen wollen, heißt es in verschiedenen Berichten. So habe Rapanos die Besetzung anderer Ministerposten mit Vertretern der Nea Dimokratia kritisiert und stattdessen Technokraten verlangt. Zudem sei die Wahl seines Stellvertreters nicht genehmigt worden. Und nicht zuletzt sei Rapanos über die von der Regierung angestrebte radikale Neuverhandlung der Sparauflagen "alarmiert" gewesen. Doch damit muss sich Rapanos nicht mehr herumschlagen - dies übernimmt nun Stournaras.

Wirtschafsprofessor Stournaras wird neuer griechischer Finanzminister
tagesschau 20:00 Uhr , 26.06.2012, Hilde Stadler, ARD Rom zzt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: