Ein Brenner und Maschinenführer arbeitet mit Plasmaschneidgerät in einer Schiffbauhalle | Bildquelle: dpa

KfW-Studie Mittelstand streicht viele Jobs

Stand: 22.10.2020 12:13 Uhr

Der Mittelstand in Deutschland muss wegen der Corona-Krise mit deutlich sinkenden Umsätzen rechnen. Jede sechste Firma streicht daher Stellen. Laut einer KfW-Studie könnten 1,1 Millionen Jobs wegfallen.

Infolge der Corona-Krise baut der Mittelstand in Deutschland zahlreiche Arbeitsplätze ab. Bis zu 1,1 Millionen Jobs könnten die mittelständischen Unternehmen laut einer Studie der staatlichen Förderbank KfW im laufenden Jahr streichen. Demnach gaben 16 Prozent der Mittelständler an, die Zahl der Stellen infolge der Pandemie zu reduzieren, um Kosten zu senken. Im Schnitt wollen sie auf jeden fünften Mitarbeiter verzichten.

Etwa zwei Drittel der mittelständischen Unternehmen gaben allerdings auch an, die Zahl der Beschäftigten trotz der Krise stabil zu halten. 2019 hatte die Zahl der Beschäftigten im Mittelstand den Rekordwert von 32,3 Millionen erreicht. Der sich nun abzeichnende Rückgang entspricht etwa der Zahl von Arbeitsplätzen, die in den drei vorangegangenen Jahren neu entstanden waren.

Umsätze werden stark zurückgehen

Infolge der Krise rechnet mehr als die Hälfte der Firmen mit Umsatzeinbußen. Insgesamt könnten die Erlöse des Mittelstands demnach in diesem Jahr um 545 Milliarden Euro schrumpfen. Das entspräche einem Minus von zwölf Prozent. Auf die sinkenden Umsätze reagieren viele mittelständische Unternehmen auch mit Einschnitten bei Investitionen, die 2019 mit 187 Milliarden Euro einen Höchstwert erreicht hatten. Viele Investitionsprojekte würden nun auf Eis gelegt, schrieb die KfW in ihrer Studie.

"Trotz der komfortablen Ausgangslage der meisten mittelständischen Unternehmen in Deutschland wird die Corona-Krise Spuren hinterlassen", sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Die Folgen der Pandemie würden sich nicht nur in den Bilanzen der Firmen, sondern auch in den Köpfen der Manager niederschlagen. "Vorsicht und Zurückhaltung könnten das Handeln vieler in der kommenden Zeit bestimmen."

Mehr Liquidität entspannt die Lage

Die KfW-Studie zeigt zugleich auch, dass sich viele Unternehmen besser auf die Folgend der Pandemie einstellen. Im Falle eines erneuten Lockdowns sähe sich aktuell jeder dritte Mittelständler mit ausreichenden Reserven gerüstet, sagte Köhler-Geib. Weitere 28 Prozent gaben an, ausreichend Reserven für sechs bis zwölf Monate zu haben. "Insgesamt verfügt der Mittelstand in Deutschland über eine hohe finanzielle Widerstandskraft. Die Unternehmen haben in den vergangenen Jahren einen hohen Bestand an Eigenkapital aufgebaut, wovon sie nun profitieren."

Oliver Feldforth, HR, zur KfW-Studie: Unternehmen sehen Krise schlimmer als 2009
tagesschau24 11:00 Uhr, 22.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. Oktober 2020 um 07:20 Uhr.

Darstellung: