Australischer Wein wird in Peking zum Verkauf angeboten | Bildquelle: REUTERS

Handelskonflikt mit China Massive Strafzölle auf australischen Wein

Stand: 27.11.2020 12:01 Uhr

China verschärft den Handelskonflikt mit Australien: Auf Wein-Importe aus Down Under werden künftig erhebliche Strafzölle fällig. Peking begründet den Schritt mit Preis-Dumping - Beobachter sehen darin eine Bestrafung.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Weine aus Australien sind in China beliebt, sie gelten in der Volksrepublik als hochwertig und verhältnismäßig günstig. Für die australische Weinindustrie ist China der mit Abstand wichtigste Exportmarkt. Die Existenz vieler Winzer in Australien hängt von China ab.

Entsprechend kommt es für sie nun einer Katastrophe gleich, dass Chinas Staats- und Parteiführung massive Strafzölle für Weine aus Australien ankündigt. Sie liegen zwischen 107 und 212 Prozent. Der Preis für eine Flasche australischen Wein kann sich dadurch in China also mehr als verdreifachen. Die chinesische Führung begründet die Zölle mit vermeintlichem Preis-Dumping australischer Winzer.

Unerwünschte Kritik vonseiten Australiens

Für Beobachter ist das ein Vorwand. Sie sehen in dem Schritt einen Versuch der chinesischen Führung, Australiens Regierung zu bestrafen: für ihre offene Kritik an der kommunistischen Führung in Peking. So machte Australien immer die Menschenrechtsverletzungen Chinas zum Thema. Die Regierung in Canberra schloss außerdem den chinesischen Technologie-Konzern Huawei vom 5G-Aufbau aus. Außerdem forderten australische Politiker von Chinas Führung, den Ursprung der Covid-19-Pandemie unabhängig untersuchen zu lassen.

Als Reaktion haben chinesische Behörden in den vergangenen Monaten massive Handels- und Wirtschaftshürden für australische Unternehmen verhängt. Chinas staatliche Zeitung "Global Times" drohte heute in einem Online-Leitartikel: Für die Regierung in Canberra könne es dunkel werden, wenn sie nicht anfange, über ihre Taten nachzudenken.

Chinas Führung verschärft Handelskrieg mit Australien
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
27.11.2020 10:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. November 2020 um 12:15 Uhr.

Darstellung: