Apple iPhone 12 Pro

30 Prozent mehr iPhones? Apple fährt die Produktion hoch

Stand: 15.12.2020 12:12 Uhr

Einem Medienbericht zufolge will der US-Technologiekonzern Apple mit Schwung aus der Corona-Krise kommen. Die Nachfrage nach den neuen Geräten iPhone 11 und 12 scheint entsprechend groß zu sein.

In der ersten Jahreshälfte 2021 will das US-Unternehmen Apple die Produktion offenbar massiv hochfahren. Geplant sei, bis zu 96 Millionen Geräte herzustellen, meldete die japanische Nachrichtenagentur "Nikkei" unter Berufung auf Insider. Vor allem die jüngste iPhone-12-Modellreihe scheint sich hoher Nachfrage zu erfreuen. Aber auch das ältere iPhone 11 soll offenbar unter Hochdruck auf die Märkte gebracht werden.

Risiko der Lieferengpässe

Laut dem Bericht steht die Produktionsplanung bei Apple aber unter einem Vorbehalt: Lieferengpässe könnten dem Konzern beim Erreichen der Produktionsmenge noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Apple habe sich für das kommende Jahr das Ziel gesetzt, bis zu 230 Millionen iPhones Jahr zu produzieren. Das entspräche einer Steigerung um 30 Prozent. So viele Geräte hatte der Technologiekonzern zuletzt im Jahr 2015 abgesetzt. Im dritten Quartal 2020 hatte Apple 26,4 Millionen iPhones verkauft und damit die Erwartungen verfehlt.

Noch keine Aussagen zum Weihnachtsumsatz

Apple hatte Anfang Dezember noch auf Lieferengpässe besonders in China hingewiesen. Dadurch könne dort die Produktion langsamer als geplant hochgefahren werden. Dort befinden sich wichtige Produktionsstätten, Apple lässt die iPhones durch die Auftragsfertiger Foxconn und Pegatron herstellen.

Auch wegen dieser Lieferengpässe hatte der US-Konzern bei der Vorlage der Geschäftszahlen Ende Oktober noch keine Umsatzprognose abgegeben. Im Vorjahreszeitraum hatte Apple 58 Milliarden Doller an Erlösen erreicht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. Oktober 2020 um 19:40 Uhr.

Darstellung: