Bailey (links) und Sinkgraven jubeln im Spiel gegen Slavia | Bildquelle: AFP

Europa League Leverkusen souverän Gruppensieger

Stand: 10.12.2020 20:49 Uhr

Bayer Leverkusen hat gegen Slavia Prag souverän mit 4:0 (2:0) gewonnen und als Sieger der Gruppe C die Vorrunde in der Europa League beendet. Leon Bailey war mit zwei Treffern der Matchwinner am Donnerstagabend.

Von Thorsten Rosenberg

Bayer hatte bereits vor der Partie die nächste Runde in der Europa League erreicht. Nun musste noch ermittelt werden, wer als Gruppensieger weiterkommt: Leverkusen oder Prag.

Dennoch verzichtete Trainer Peter Bosz trotz zahlreicher Ausfälle gleich auf drei Stammkräfte: Torwart Lukas Hradecky, Florian Wirtz und Lucas Alario durften sich ausruhen.

Lomb nach acht Jahren wieder im Bayer-Tor

Mit Jonathan Tah, Lars Bender und Moussa Diaby saßen somit nur drei gestandene Profis auf der Bank. Torhüter Niklas Lomb kam acht Jahre und vier Tage nach seinem ersten Einsatz für Bayer Leverkusen zu seinem zweiten Pflichtspiel für die Werkself.

Trotz der angespannten Personallage kam Leverkusen gut ins Spiel. Von Beginn an spielte Bayer aggressiv und konzentriert. Gleich mit der ersten Chance ging die Bosz-Elf in Führung.

Schick verpasst, Bailey trifft

Nach einem abgefangenen Slavia-Angriff reagierte Bayer blitzschnell, so dass Karim Bellarabi nach einem tollen Sinkgraven-Pass ungehindert von rechts in den Prager Strafraum eindringen konnte. Seine Hereingabe verpasste zunächst Patrik Schick, aber dahinter stand Leon Bailey, der keine Mühe hatte, aus sechs Metern zum 1:0 einzunetzen (8.).

Mit diesem Treffer stellte Bayer einen deutschen Tor-Rekord in der Fußball-Europa-League auf. Es war bereits das 18. Tor von Bayer in dieser Gruppenphase - so viele Treffer, wie noch nie ein deutsches Team in der Vorrunde erzielt hat.

Schick an den Pfosten, Bailey trifft

Prags Defensivleistungen wirkten nicht nur in dieser Situation erstaunlich sorglos und passiv. Die schnellen Leverkusener nutzten die ihnen gelassenen Räume, so dass Bailey nach einem Angriff über Schick schon bald die nächste Gelegenheit hatte, doch er scheiterte aus kurzer Distanz im Eins-zu-Eins gegen Slavia-Keeper Ondrej Kolar (16.).

Für den zweiten Treffer sorgte erneut die Kombination Schick-Bailey nach 32 Minuten. Schick visierte aus zehn Metern per Kopf nur den linken Pfosten an, doch der Jamaikaner in Reihen der Werkself verwertete den Abpraller aus drei Metern zum 2:0. Kurz zuvor hatte Sinkgraven bereits getroffen, doch dem Holländer wurde sein Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung verwehrt.

Slavia gegen konsequenter Leverkusener überfordert

Bayer spielte konsequent weiter, Slavia wirkte komplett überfordert. Fast unvorstellbar, dass Prag das Hinspiel 1:0 gewinnen konnte - so eindeutig waren die Kräfteverhältnisse an diesem Donnerstagabend verteilt.

Das sah auch Peter Bosz, so dass er es sich leisten konnte, zum zweiten Durchgang das erfolgreiche Duo der ersten Hälfte Schick und Bailey durch Moussa Diaby und den 17jährigen Youngster Emrehan Gedikli zu ersetzen. Und obwohl Slavia engagierter aus der Kabine kam, änderte sich nicht viel am Spielverlauf.

Diaby kommt für Bailey und trifft

Mit der ersten echten Chance machten die Leverkusener den Deckel drauf. Der eingewechselte Diaby (59.) traf nach Pass des starken Sinkgraven aus halblinker Position freistehend vor Torwart Kolar zum 3:0. Kurz darauf durfte sich auch Sinkgraven ausruhen.

Für ihn kam Samed Onur (18), der seinen ersten Einsatz als Profi verbuchen durfte, und auch Cem Tuna Türkmen (18) durfte sich über knapp 20 Minuten Spielzeit freuen. Die Tschechen leisteten nun kaum noch Gegenwehr, auch Bayer schaltete einen Gang runter und brachte den Sieg locker unter Dach und Fach. Bellarabi setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt zum Endstand

Werkself nun Gruppensieger

Leverkusen steht nun als Sieger der Gruppe C im Sechzehntelfinale, und wird somit nicht auf die vier besten Gruppendritten aus der Champions League treffen und im Rückspiel Heimrecht haben. Prag zieht als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde ein, die am Montag (13 Uhr) im schweizerischen Nyon ausgelost wird.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 10. Dezember 2020 um 21:03 Uhr.

Darstellung: