Nach fast 16 Jahren als Kanzlerin Merkels Einsatz - nicht messbar

Stand: 08.03.2021 06:45 Uhr

Was hat die Kanzlerschaft von Angela Merkel Frauen gebracht - insbesondere in der Politik? Herzlich wenig: Nur wenige wurden von ihr ermuntert, kaum einer verhalf sie zu einer Karriere.

Ein Kommentar von Barbara Kostolnik, ARD-Hauptstadtstudio

Wir sind nicht Finnland, wir sind nicht Neuseeland. Dort regieren junge Frauen, junge Mütter - selbstverständlich und selbstbewusst. In Deutschland geben nach wie vor überwiegend alte weiße Männer den Ton an, vor allem in der Politik.

Auch wenn die Bundeskanzlerin seit 16 Jahren an der Spitze dieses Landes steht: Dass dadurch massenhaft Frauen in die Politik, in Führung gedrängt wären, ist definitiv nicht passiert. Liegt es an Angela Merkel? Ja. Und nein. Natürlich ist die Kanzlerin das beste Role Model, das es geben kann: Eine Frau. Im Kanzleramt. Mit aller Macht und der Richtlinienkompetenz.

Widerstände von Anfang an

Das war - wir spulen 16 Jahre zurück - damals undenkbar. Nicht umsonst wurde Merkel zu Beginn wahlweise als das Merkel, also als ein Neutrum bezeichnet, so unvorstellbar war vielen der Gedanke, eine Frau könnte ins Kanzleramt eingezogen sein. Und es hörte auch danach nicht auf: "Mutti", die Erfindung der hauptsächlich männlichen Hauptstadt-Presse, war unter keinen Umständen ehrerbietig, sondern verletzend-abwertend gemeint.

Nein, Angela Merkel hatte keine leichte Zeit. Aber hat sie etwas daraus gemacht, hat sie Frauen in Deutschland ermutigt, ermuntert, hat sie ihnen gezeigt: Politik ist es wert, in den Nahkampf zu ziehen?

Die Kanzlerin hat sich, das ist bekannt, im Inner Circle immer mit Frauen als engen Beraterinnen umgeben. In ihrem weiteren Kreis, auch das kann man nachvollziehen, finden sich Männer der Sorte Altmaier und Braun oder Pofalla, loyale Zeitgenossen, die nicht aus sich und reinem Macho-Denken heraus ohne jeden Skrupel an die Spitze drängen. Die Macho-Männer hat Merkel eiskalt abserviert, ganz oft wurde den Kochs, den Wulffs oder den Oettingers erst in der allerletzten Sekunde bewusst: Das war's jetzt.

Wenig Engagement für Frauen

Merkel hat zur Sache der Frauen lange geschwiegen. Sie hat wenige Frauen ermuntert und noch weniger zu einer Karriere verholfen - von Annegret Kramp-Karrenbauer einmal abgesehen. Vielleicht, weil es ihr nicht wichtig war.

Auch für die Bürgerinnen in diesem Land hat sie sich in all den Jahren nicht stark gemacht - ein unglaubliches Versäumnis. Erst jetzt, buchstäblich im letzten Moment, wird unter ihrer Kanzlerschaft die Frauenquote in Vorständen eingeführt - nicht, weil ihr das ein Herzensanliegen war, sondern weil sie es nicht mehr verhindern wollte.

Wo war ihr Einsatz für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wo ihr Engagement dafür, dass Frauen für die gleiche Leistung den gleichen Lohn wie Männer bekommen? Schlicht nicht messbar. Angela Merkel hat viel erreicht, für sich, für das Land. Für die Frauen kann man und frau das leider nicht sagen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Kommentar: Was hat die Kanzlerschaft von Angela Merkel Frauen in der Politik gebracht?
Barbara Kostolnik, ARD Berlin
07.03.2021 19:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. März 2021 um 12:00 Uhr.

Darstellung: