500 zusätzliche Soldaten USA stocken Truppen in Deutschland auf

Stand: 13.04.2021 13:04 Uhr

Mit einer großen Überraschung ist US-Verteidigungsminister Austin nach Berlin gereist: 500 zusätzliche Soldaten sollen in Deutschland stationiert werden - ein deutliches Signal nach den Truppenabzugsplänen von Ex-US-Präsident Trump.

Die USA stocken ihre Truppen in Deutschland um 500 Soldaten auf. Das kündigte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin nach einem Treffen mit seiner Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer in Berlin an. Die Soldaten sollen schon im Herbst im Raum Wiesbaden stationiert werden.

"Diese Truppen werden die Abschreckung und Verteidigung in Europa stärken", sagte Austin. Die Soldaten würden nach Deutschland geschickt, um Konflikte zu verhindern, "und wenn nötig, um zu kämpfen und zu siegen".

Mit der Stationierung würden unter anderem die Kräfte zur Cyber-Abwehr und elektronischen Kriegsführung in Europa gestärkt, erklärte Austin. Die Stationierung sei auch als Bekenntnis der USA zum Verbündeten Deutschland zu verstehen.

Kramp-Karrenbauer spricht von "starkem Zeichen"

Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte erst im vergangenen Sommer den Abzug von 12.000 der rund 35.000 US-Soldaten in Deutschland als Strafaktion für die aus seiner Sicht mangelnden deutschen Militärausgaben angekündigt. Sein Nachfolger Joe Biden hatte diesen Truppenabzug bereits gestoppt. Dass nun zusätzliche Truppen nach Deutschland geschickt werden, ist aber eine Überraschung.

Kramp-Karrenbauer sprach von einem sehr "starken Zeichen auch der Verbundenheit". Man werde alles dafür tun, dass die Soldaten und ihre Familien vorübergehend eine gute zweite Heimat in Deutschland finden.

USA stationieren weitere 500 Sodaten in Deutschland
Nina Barth, ARD Berlin
13.04.2021 12:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 13. April 2021 um 13:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: