Sendungsbild

Spahn zu Impf-Verzögerung "Größere Lieferung im Februar"

Stand: 22.01.2021 21:00 Uhr

Der Unmut über die Verzögerungen bei der Impfkampagne ist groß. Gesundheitsminister Spahn wirbt um Verständnis. Bereits im Februar werde sich die Situation deutlich verbessern, sagte er in den tagesthemen.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat Verständnis dafür geäußert, dass viele Deutsche wegen des Verlaufs der Impfkampagne ungeduldig werden. Bei den tagesthemen machte der Politiker aber auch das Versprechen, dass die Impfungen Zug um Zug schneller ablaufen werden. Bisher seien die Vakzine 1,5 Millionen mal verabreicht worden. "Wir können aber nur die Mengen verimpfen, die geliefert werden."

Die zwei großen Hersteller Pfizer und AstraZeneca hatten zuvor bekannt gegeben, dass sie ihre Zusagen nicht halten könnten und deshalb weniger Impfdosen ausliefern. Dadurch kommt es zu Engpässen. Pfizer und sein deutscher Partner BioNTech hatten die Lieferschwierigkeiten mit dem Umbau eines Produktionswerkes in Belgien begründet.

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, zu den Corona-Impfungen
tagesthemen 21:45 Uhr, 22.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Abhängig von Lieferketten"

AstraZeneca nannte nun geringere Erträge an einem Produktionsstandort "innerhalb unserer europäischen Lieferkette" als Ursache. Spahn sagte bei den tagesthemen zu, das AstraZeneca seinen Impfstoff schon im Februar liefern werde. "Das wird dann eine Größenordnung sein, die einen Unterschied macht."

Spahn warb um Verständnis, dass eben auch die Pharmaunternehmen von Lieferketten und Zulieferern abhängig seien. Weltweit sei die Nachfrage nach Vakzinen in der Pandemie groß. Teilweise hätte man es wie bei BioNTech mit Firmen zu tun, die ihr erstes Produkt überhaupt auf den Markt bringen.

Vorsichtsmaßnahmen gegen Mutation

Angesichts der Meldung, dass es Hinweise gebe, die Virusmutation aus Großbritannien könnte noch tödlicher sein als die bisherige Variante, sagte Spahn, die "Politik muss dann auch ihre Strategie immer wieder anpassen". Als Vorsichtsmaßnahme diene die Pflicht, medizinische Schutzmasken in  der Öffentlichkeit zu tragen. Auch warb er dafür, Kontakte weiter zu reduzieren. "Wir müssen es dem Virus so schwer wie möglich machen."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 22. Januar 2021 um 21:45 Uhr.

Darstellung: