Bernd Riexinger, Parteivorsitzender der Linke | Bildquelle: dpa

Reaktionen auf Laschets Sieg "Die CDU setzt auf planlos"

Stand: 16.01.2021 13:35 Uhr

Die Wahl Laschets zum neuen CDU-Vorsitzenden stößt bei den anderen Parteien auf gemischte Reaktionen. Während CSU-Chef Söder den Schulterschluss sucht und die FDP auf Schwarz-Gelb hofft, hält die Linke ihn für überfordert.

Nach der Wahl des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden sucht CSU-Chef Markus Söder den Schulterschluss mit den Christdemokraten. "Gemeinsam werden wir die Erfolgsgeschichte der Union fortschreiben", schrieb der bayerische Ministerpräsident auf Twitter. Er freue sich auf die Zusammenarbeit. Zuvor hatte sich Laschet auf dem Digitalparteitag der CDU mit 521 zu 466 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz gratulierte Laschet zum Sieg. "Das ist eine große Aufgabe mit großen Vorgängerinnen und Vorgängern. Ich wünsche ihm dafür ein glückliches Händchen", schrieb der Bundesfinanzminister auf Twitter. Dieses Jahr hat es in sich und wird eine Herausforderung für uns alle."

Grüne fordern inhaltliche Positionierung

Nach den Worten der Grünen-Chefs Annalena Baerbock und Robert Habeck steht Laschet vor großen Aufgaben. Er müsse nun die CDU nach der Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel neu definieren und klären, wofür die Partei inhaltlich eigentlich antrete. "Deutschland hat große Aufgaben zu bewältigen, vor allem jetzt die Corona-Pandemie." Darüber hinaus seien die Weichen zu stellen für konsequenten Klimaschutz und die ökologische Modernisierung der Wirtschaft.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sieht die CDU mit der Wahl von Armin Laschet zum Parteichef auf dem Weg in eine schwarz-grüne Koalition: "Wer schwarz wählt, bekommt grün", twitterte Weidel. "Die Chance, das Ruder herumzureißen, wurde endgültig vertan." Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen wertete Laschets Wahl als Fortsetzung des Kurses der Bundeskanzlerin: "Schlechte Nachrichten für Deutschland: Jetzt wird weitergemerkelt!", schrieb er in einer Mitteilung.

FDP hofft auf Schwarz-Gelb

Die FDP hofft nach der Wahl Laschets auf eine gemeinsame Regierung mit den Christdemokraten. Mit Laschet sei Schwarz-Gelb und "damit eine wirtschaftsfreundliche Politik für die hart arbeitende Mitte der Gesellschaft auch auf Bundesebene möglich", sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer.

Laschet müsse nun "aber bei der Kanzlerkandidatur zugreifen und eine innerparteiliche Zerreißprobe durch einen Kanzlerkandidaten Söder verhindern", so Theurer. Denn mit dem CSU-Chef als Kanzlerkandidaten "und einer Politik der zittrigen Hand auf dem Höhepunkt der Pandemie würden der Bundesregierung Handlungsunfähigkeit und Dauerzoff drohen".

Linke hält Laschet für "planlos"

Die Linke warf Laschet vor, keinen Kompass für die anstehenden Weichenstellungen in Deutschland zu haben. "Die CDU setzt auf planlos", sagte Parteichef Bernd Riexinger. "Erst hat Laschet das Krisenmanagement in Nordrhein-Westfalen in den Sand gesetzt und jetzt soll er die CDU durch die Krise führen." Der neue Vorsitzende der CDU werde weiter versuchen, "ein konservatives Politmodell zu retten, das keine Antworten für die Zukunft hat", fügte Riexinger hinzu. "Statt der Politik von gestern brauchen wir Visionen für die Zukunft".

Linken-Ko-Chefin Katja Kipping betonte unterdessen das knappe Ergebnis für Laschet: "521 - das sind nur 20 Stimmen über den Durst", schrieb sie auf Twitter. Laschet werde dem rechten CDU-Flügel in den kommenden Monaten deshalb "so viel Zucker geben" geben müssen, dass die Grünen "sich dreimal überlegen werden müssen, ob sie sich tatsächlich auf Gedeih und Verderb der Union hingeben wollen". Mit 521 Stimmen erhielt Laschet die Zustimmung von etwas mehr als der Hälfte der 1001 Delegierten. Auf Merz entfielen 466 Stimmen.

Reaktionen auf Wahl von Armin Laschet zum CDU-Chef
tagesschau 20:00 Uhr, 16.01.2021, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Januar 2021 um 13:00 Uhr.

Darstellung: