Deutsche und US-amerikanische Fahnen | Bildquelle: dpa

US-Wahl Hilflosigkeit in Berlin

Stand: 04.11.2020 19:52 Uhr

Das politische Berlin reagiert auf die Ergebnisse der US-Wahl wieder einmal nach dem altbekannten Muster. Dabei muss die Frage gestellt werden: Was hat die Politik eigentlich aus den vergangenen vier Jahren gelernt?

Eine Analyse von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio

Es ist wie ein Déjà-vu. Auch 2016 waren Regierung und Opposition mehrheitlich überrascht, wie viele Stimmen Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen doch für sich gewinnen konnte. Und auch damals hofften viele ungeniert darauf, Trump könne ja vielleicht doch noch auf den letzten Metern verlieren.

Dahinter stecke keine Boshaftigkeit, sondern eher "die Sehnsucht nach einem menschlicheren, vernünftigeren und berechenbareren Charakter im Weißen Haus", schätzt Politik-Experte Josef Janning. "Ein tief verwurzeltes Bedürfnis danach, dass uns die Amerikaner wieder liebhaben, dass sie das Beste für uns wollen und uns uneigennützig vor Schaden bewahren."

Kurz gesagt: Die deutsche Außenpolitik ist eher von dem geleitet, wie wir sie gerne hätten und weniger davon, wie sie wirklich ist. Diese Haltung vieler Politiker war 2016 vielleicht noch verständlich. Der Wahlsieg Trump damals war ein Schock.

Der Präsident hat vorgesorgt

Heute, vier Jahre später, muss sich die politische Klasse den Vorwurf gefallen lassen, dass sie aus 2016 nichts gelernt habe. Noch immer kann Trump es schaffen, US-Präsident zu werden. Offenbar versteht er die Wähler besser, als es dem Wunschdenken in Berlin entspricht.

Für den Fall, dass es auf legalem Weg nicht klappen könnte, hat Trump vorgesorgt. Schon vor Wochen hatte die Vermutung geäußert, dass mit Hilfe von Briefwahlstimmen betrogen werden könnte. Eine "Provokation", so Janning, eine "perfide Taktik" von Trump.

Die Antwort aus Berlin - hilflos. Als sich Trump heute schon vor Ende der Auszählung der Stimmen zum Wahlsieger erklärte, reagierte das politische Berlin so, wie es immer reagiert, wenn der US-Präsident mit demokratischen Spielregeln spielt: mit Empörung.

Trumps Provokationen

Auffallend: Außenminister Heiko Maas hielt sich wohlweislich zurück. Ein schriftliches Statement am Abend, aber kein Statement vor der Kamera. Sonst wäre wohl auch Maas in die Verlegenheit gekommen, auf die Provokationen von Trump reinzufallen. Genau darauf legt es Trump an.

Den entscheidenden Satz hat Norbert Röttgen, Außenexperte der Union, heute gesagt: Deutschland sei auf eine zweite Amtszeit von Trump nicht vorbereitet. Es ist die Offenheit eines Kandidaten, der für den CDU-Parteivorsitz kandidiert und daher Dinge deutlicher beim Namen nennen kann, als es sich viele andere in den Regierungsfraktionen heute trauen.

Noch mehr America first, noch mehr Isolationismus

Was also, wenn Trump es schafft - ob auf legalem Weg oder nicht? Fakt ist: In der zweiten Amtszeit würde es Deutschland mit "the real Donald" zu tun bekommen. Soll heißen: noch mehr America first, noch mehr Isolationismus.

In der Innenpolitik habe Trump in den vergangenen Jahren vieles von dem erreicht, was ihm wichtig war, so Experte Janning. Jetzt könne er sich auf dem Feld der Außenpolitik, Wirtschaft und des Handels austoben.

In der dafür entscheidenden Kammer, im Senat, behalten die Republikaner wohl die Mehrheit. Und dieses Spielfeld wird auch Deutschland deutlich zu spüren bekommen. Dabei ist Trump vom Gedanken geleitet: Länder wie Deutschland profitierten vom freien Handel - auf Kosten der Amerikaner.

Für ihn wird es jetzt darum gehen zu zeigen, wie die wahren Machtverhältnisse sind. So erklärt sich auch die Sorge des Co-Vorsitzenden der Grünen, Robert Habeck: Die globale Ordnung sei in Gefahr, gerade wenn es darum geht, gemeinsame Klimaziele zu erarbeiten und umzusetzen. Die Sorge ist berechtigt, sagt auch Janning.

Trump entsetzt deutsche Politiker - Reaktionen aus Berlin
tagesschau 12:00 Uhr, 04.11.2020, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump würde sich keinen Millimeter bewegen. America first heiße in dem Fall: Die USA wollen beim US-Energie-Export noch stärker werden. Die Antwort auf Trumps America-First-Strategie ist das Mantra: mehr abkoppeln, selbstständiger werden.

Tatsache ist, dass dies bislang kaum gelingt. Mehr Verantwortung zu übernehmen, so sagte es heute auch Alexander Graf Lambsdorff, bedeute wohl auch mehr Ausgaben im Bereich Verteidigung. Und dafür gibt es wohl weder in der Bevölkerung noch in der Politik einen Konsens. Ob eine Wahl Trumps daran etwas ändern könnte?

Druck auf Deutschland könnte steigen

Zumindest könnte eine zweite Amtszeit Trumps den Druck auf Deutschland und die Europäer erhöhen. "Bis jetzt haben allerdings alle so genannten Schocks, die unsere politische Klasse erlitten haben, nicht zu Änderungen geführt", bilanziert Janning. Der Grund: "Wir bemessen die Kosten einer aktiveren außenpolitischen Rolle immer danach, ob es vielleicht auch ohne mehr Engagement geht", so der Politik-Experte.

Trump sind diese deutschen Befindlichkeiten egal. Im schlimmsten Fall hat er für Berlin ähnliche Spitznamen wir für seinen Herausforderer Biden, den er "Sleepy Joe" nennt. Trump will vor allem als der Präsident in die Geschichte eingehen, der dafür gesorgt hat, dass Männer und Frauen zu Hause und in Sicherheit sind - und eben nicht verstrickt in Kriege im Ausland, von denen am Ende nur Länder wie Deutschland profitierten.

US-Wahl: Reaktionen aus Berlin
Volker Finthammer, DLF
05.11.2020 07:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. November 2020 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Michael Stempfle Logo SWR

Michael Stempfle, SWR

Darstellung: