Einigung über Mediengesetz Facebook gibt News in Australien wieder frei

Stand: 23.02.2021 11:10 Uhr

Facebook und die australische Regierung haben sich im Streit um das geplante Mediengesetz geeinigt. Die im Land verhängte Sperre journalistischer Inhalte auf der Plattform soll aufgehoben werden.

Der US-Internetkonzern Facebook und die Regierung in Canberra haben sich geeinigt: Aufgrund von Änderungen des geplanten australischen Mediengesetzes würden journalistische Inhalte auf Facebook "in den kommenden Tagen" wieder freigegeben, kündigte der Australien-Chef von Facebook, Will Easton, an.

Einigung nach langen Verhandlungen

Nach tagelangen Besprechungen mit Facebook habe die australische Regierung Anpassungen im Gesetzestext angeboten, so Australiens Schatzkanzler Josh Frydenberg. Die Änderungen sehen vor, dass sich Facebook zunächst mit den australischen Medienhäusern zusammensetzen und die Details der Zahlungen für journalistische Inhalte besprechen soll.

Gelingt das nicht, werde ein von der Regierung berufener Vermittler eingesetzt. Es gehe um mehr Klarheit für digitale Plattformen und Nachrichtenmedien. Ziel sei, "dass Betriebe im Nachrichtenmedienbereich fair entlohnt werden", so Frydenberg. Facebook teilte mit, mit den Anpassungen "zufrieden zu sein“.

Streit um Bezahlsystem

Hintergrund des Streits ist das Gesetz namens "Media News Barging Code"". Damit will die australische Regierung erwirken, dass Facebook und Google den Verlagen für die Verbreitung von deren journalistischen Inhalten Geld zahlen müssen.

Google hatte einen Konflikt vermieden und Vereinbarungen mit mehreren Medienunternehmen geschlossen. Facebook hingegen hatte tagelang journalistische Nachrichteninhalte blockiert. Daraufhin hatte die australische Regierung angekündigt, die neue Impfkampagne gegen das Coronavirus im Internet zu bewerben - nur nicht auf Facebook.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 23. Februar 2021 um 09:43 Uhr.

Darstellung: