Ein Fläschchen mit dem Impfstoff AstraZeneca | Bildquelle: AFP

Corona in der EU Auch AstraZeneca liefert weniger Impfstoff

Stand: 23.01.2021 08:38 Uhr

Nach dem Pharmariesen Pfizer hat auch der Hersteller AstraZeneca angekündigt, weniger Impfstoff als geplant in die EU liefern zu können. In den Mitgliedsstaaten wächst der Unmut - Italien droht Pfizer sogar mit juristischen Schritten.

Die Lieferengpässe großer Impfstoffhersteller sorgen für wachsende Verärgerung. Nach dem US-Konzern Pfizer kündigte auch das britisch-schwedische Unternehmen AstraZeneca an, zunächst weniger Corona-Impfstoff an die EU-Staaten ausliefern zu können als geplant.

Pfizer und sein deutschen Partner BioNTech hatten die Lieferschwierigkeiten mit dem Umbau eines Produktionswerkes in Belgien begründet. AstraZeneca nannte nun geringere Erträge an einem Produktionsstandort "innerhalb unserer europäischen Lieferkette" als Ursache.

Engpässe bei den Impfdosen
tagesthemen 21:45 Uhr, 22.01.2021, Peter Jagla, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

60 Prozent weniger - deutliche Kritik von der EU

Die Ankündigung, im ersten Quartal 60 Prozent weniger Impfstoff als angekündigt zu liefern, sorgte für massive Verärgerung bei der EU-Kommission. EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides wurde deutlich: Die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten hätten tiefe Unzufriedenheit über die Verzögerungen geäußert. Man habe auf einem genauen Lieferplan bestanden, auf dessen Grundlage die Mitgliedsstaaten ihre Impfprogramme planen könnten. Die EU-Kommission werde weiter auf mehr Zuverlässigkeit bei den Lieferungen und auf eine beschleunigte Verteilung der Dosen dringen, unterstrich die EU-Gesundheitskommissarin.

EU-Gesundheitskommissarin empört über Impfstoff-Lieferengpässe
tagesschau 20:00 Uhr, 23.01.2021, Michael Grytz, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angekündigt hatte das britische-schwedische Unternehmen die Lieferprobleme am Freitag im EU-Lenkungsausschuss zur Impfstrategie. Nach bisherigen Informationen muss der Impfstoff nach den Mutationen des Virus in einigen Ländern angepasst werden, so dass die bereits auf Vorrat produzierten Impfstoffmengen möglicherweise nicht ausgeliefert werden können.

Außerdem habe ein Brand große Teile eines Werks in Indien zerstört. Das betroffene Serum Institute of India ist der weltgrößte Impfmittelhersteller. Eine Milliarde Dosen des AstraZeneca-Impfstoffes sollen hier produziert werden, ein Vorrat von etwa 50 Millionen Impfdosen lagert dort bereits. Das Unternehmen betonte allerdings, das Feuer habe weder die Produktionsanlagen noch den Vorrat beschädigt.

EU hat viel Geld in Vorproduktion investiert

Der Impfstoff von AstraZeneca wurde zusammen mit der britischen Universität Oxford entwickelt. In Großbritannien kommt er bereits zum Einsatz. Eine Zulassung für die EU wird in der kommenden Woche erwartet. In ihrer Videoschalte am Donnerstag hatten einige EU-Staats-und Regierungschefs Druck gemacht und eine schnellere Entscheidung der europäischen Arzneimittelbehörde gefordert.

Ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte dem ARD-Hauptstadtstudio: "Wir gehen weiter davon aus, dass der Impfstoff von AstraZeneca Ende kommende Woche für die EU zugelassen wird. Die EU hat viel in die Vorproduktion dieses Impfstoffes investiert. Nach der Zulassung wird klar, wie viel Impfstoff wann zusätzlich für Deutschland zur Verfügung steht."

Vor fünf Monaten hatte Kyriakides einen Vertrag mit AstraZeneca über 300 Millionen Impfdosen zuzüglich einer Option auf weitere 100 Millionen unterzeichnet. Es war der erste Impfstoffvertrag, den die EU-Kommission nach Vorarbeiten von Frankreich, Deutschland Italien und den Niederlanden unterzeichnete. Der Vorteil des Impfstoffs: Er ist deutlich billiger und leichter handhabbar als die Produkte von Pfizer/Biontech und Moderna, weil er weniger gekühlt werden muss.

Italien droht Pfizer mit juristischen Schritten

Nach BioNTech/Pfizer und Moderna ist Astra/Zeneca das dritte Unternehmen, das vor Lieferverzögerungen warnt. Weil wegen der verzögerten Bereitstellung des Pfizer-Vakzins derzeit viele Impfzentren in ganz Europa stillstehen, kündigte die EU-Kommission an, sich einzuschalten. "Wir werden das Unternehmen um eine Klärung bitten", sagte ein Kommissionssprecher.

Kritik an Pfizer kommt vor allem aus Italien und Tschechien. Die italienische Regierung drohte dem Pharmariesen sogar mit juristischen Schritten. Nach Angaben von Italiens Corona-Beauftragtem Domenico Arcuri erhält das Land kommende Woche 20 Prozent weniger Impfstoff als vereinbart. In der ablaufenden Woche habe die Lücke fast 30 Prozent betragen. Der tschechische Gesundheitsminister Jan Blatny bezifferte den Ausfall für sein Land auf rund 15 Prozent in dieser Woche und auf bis zu 30 Prozent in den kommenden beiden Wochen.

Der Impfstoffvertrag mit der EU ist vertraulich. Jedes Mitgliedsland verhandelt mit Pfizer eigene Liefervereinbarungen. Unklar ist, ob der Konzern verpflichtet ist, bestimmte Mengen auf wöchentlicher oder auf Quartalsbasis zur Verfügung zu stellen.

Mit Informationen von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

AstraZeneca: EU schockiert
Ralph Sina, ARD Brüssel
23.01.2021 08:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Januar 2021 um 19:00 Uhr.

Darstellung: