Schweif der japanischen Raumkapsel | Bildquelle: AFP

Japanische "Hayabusa2"-Kapsel Nach sechs Jahren zurück auf der Erde

Stand: 06.12.2020 13:03 Uhr

Die Kapsel einer japanischen Raumsonde ist in Australien gelandet - mit Informationen von einem Asteroiden an Bord. Wissenschaftler hoffen auf Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems.

Von Kathrin Erdmann, ARD-Studio Tokio

Einige weltraumbegeisterte Japanerinnen und Japaner haben es sich nicht nehmen lassen. Sie sind mitten in der Nacht zum Kontrollzentrum der Weltraumbehörde in der Nähe von Tokio gekommen, um das Ereignis live aus der Ferne mitzuverfolgen.

Japanische Raumsonde "Hayabusa2" mit Asteroid-Proben zur Erde zurückgekehrt
tagesschau 20:00 Uhr, 06.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Raumsonde "Hayabusa2" hatte Ende der Woche eine Kapsel abgesondert, die nun zur Erde zurückkehrt. Sechs Jahre, nachdem sie losgeflogen ist. Ichiro Ryoko ist 60 Jahre alt und Computeringenieur: "Ich hatte gehört, dass die Kapsel auf die Erde krachen könnte, wenn die Trennung von der Raumsonde nicht richtig klappt", erzählt er einem AP-Reporter und lächelt hinter seiner Gesichtsmaske. "Ich freue mich, dass das alles super geklappt hat. Mein Herz hat sogar ein bisschen schneller geschlagen, während ich zugeschaut habe."

JAXA-Mitarbeiter bei der, im australischen New South Wales gelandeten Kapsel, die Proben von einem Asteroiden enthält. | Bildquelle: JAXA HANDOUT/EPA-EFE/Shutterstoc
galerie

JAXA-Mitarbeiter am Ort der Landung im australischen New South Wales.

Asteroid ist 300 Millionen Kilometer entfernt

Morgens um halb drei japanischer Zeit konnte man am Himmel einen Feuerball sehen - sein weißer Schweif erhellte den Nachthimmel, zwischendurch verschwand die Kapsel kurz, klappte dann aber vorschriftsmäßig in zehn Kilometer Höhe den Fallschirm auf und landete sanft auf australischem Boden. Dort wurde sie wenige Stunden später von einem Hubschrauber eingesammelt.

Die 16 Kilogramm schwere Kapsel hat einen weiten Weg hinter sich. Sie kommt vom Asteroiden Ryugu. Der ist mehr als 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt und soll mit seinen 4,6 Milliarden Jahren etwa so alt sein wie das Sonnensystem. Die japanische Raumsonde "Hayabusa2" hat von eben diesem Asteroiden Proben genommen, erstmals auch welche unterhalb der Oberfläche. Damit, so hofft die japanische Raumfahrtbehörde, könne man möglicherweise weitere Erkenntnisse gewinnen, wie das Sonnensystem und Leben entstanden sind.

Dass der erste Teil dieser Mission so gut gelungen ist, macht diesen 35-jährigen Angestellten sichtlich stolz: "Die Sonde ist mit japanischer Technologie zu einem fernen Asteroiden geflogen und wohlbehalten zurückgekehrt. Das zeigt, wie fortschrittlich japanische Technologie ist. Deshalb habe ich die Daumen gedrückt für Hayabusa."

Ein JAXA-Mitarbeiter mit der, im australischen New South Wales gelandeten Kapsel, die Proben von einem Asteroiden enthält. | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Ein JAXA-Mitarbeiter mit der Kapsel, die Proben von einem Asteroiden enthält.

Nächste Reise ist noch länger

Tatsächlich ist die Raumsonde "Hayabusa2" so konstruiert, dass sie Dinge, egal welcher Konsistenz sie sind, aufnehmen kann, hatte der Missionsleiter vor einigen Tagen erläutert. Das sollen dieses Mal auch Gase sein, die nun so schnell wie möglich von Mitarbeitern der Japanischen Weltraumbehörde untersucht werden sollen, wenn die Kapsel von Australien nach Japan zurückkommt. Das soll schnellstmöglich passieren.

Für "Hayabusa2", was so viel bedeutet wie Wanderfalke, ist die Reise indes noch nicht vorbei. Die Sonde ist bereits unterwegs zum nächsten Asteroiden. Den wird sie allerdings erst in elf Jahren erreichen.

 

Japanische Kapsel aus Raumsonde gelandet
K. Erdmann, ARD Tokio
06.12.2020 07:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 06. Dezember 2020 um 03:35 Uhr und 05:13 Uhr.

Darstellung: