Akropolis

Rückzahlungen an den IWF Athen zieht die Sambia-Karte

Stand: 04.06.2015 19:54 Uhr

Eigentlich wäre heute Zahltag für Griechenland gewesen: 300 Millionen Euro an den IWF. Doch Athen will nun erst am Monatsende zahlen, auf einen Schlag mit anderen im Juni fälligen Raten. Auch Sambia hatte diese Option einst genutzt.

Griechenland hat den Internationalen Währungsfonds gebeten, seine vier im Juni fälligen Kreditrückzahlungen auf einen Schlag am Ende des Monats leisten zu dürfen. Der IWF hat dem zugestimmt. Die erste Junirate wäre am Freitag fällig gewesen. Eine solche Einmalzahlung ist nach den IWF-Regeln seit Ende der 70er-Jahre erlaubt. "Mitgliedsstaaten können darum bitten, verschiedene Tilgungszahlungen zu bündeln, die in einem Kalendermonat fällig werden", heißt es in der IWF-Mitteilung. Mit dieser "Sambia-Option" - so genannt, weil das afrikanische Land eine solche Möglichkeit einmal genutzt hatte - gewinnt Athen Zeit für weitere Verhandlungen mit den Gläubigern.

Christian Feld, ARD Brüssel, zum Aufschub der IWF-Rate
tagesthemen 22:15 Uhr, 04.06.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gläubiger verlangen Reformzusagen

Damit muss also die am Freitag fällige Zahlung in Höhe von etwa 300 Millionen Euro zunächst nicht geleistet werden. Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte zuvor versichert, die Rate werde pünktlich an den IWF gezahlt. "Machen Sie sich darüber keine Sorgen", sagte er. Athen muss seit vergangenem August ohne die letzte Rate aus dem EU-Rettungspaket in Höhe von 7,2 Milliarden Euro auskommen. Für die Auszahlung verlangen die Gläubiger - neben dem IWF im Wesentlichen die EZB und die EU - Reformzusagen der griechischen Regierung.

Diese hat zwar Vorschläge gemacht, doch den Gläubigern sind sie nicht konkret genug. Verhandlungen am Mittwoch blieben ohne Einigung. Griechenland bezahlte seine Schulden bislang pünktlich, doch in diesem Monat sind allein an den IWF 1,6 Milliarden Euro fällig - und zwar in vier Raten zu zahlen bis 19. Juni. Jetzt soll die Zahlung am 30. Juni erfolgen.

IWF gibt Athen Luft für Verhandlungen mit Geldgebern
R. Sina, WDR Brüssel
04.06.2015 22:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: