Coronavirus und Schnelltests Österreichs Alltag mit "Nasenbohrer"-Test

Stand: 17.02.2021 10:34 Uhr

Was für Deutschland geplant ist, gehört in Österreich bereits zum Alltag. Dort haben die Bundesländer ihre kostenlosen Testmöglichkeiten inklusive Schnelltests ausgebaut. Welche Erfahrungen haben sie gemacht?

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Wien

Der Morgen in Österreichs Schulen beginnt für die Kleinen in der Grundschule genauso wie für die Älteren noch vor dem Unterricht mit einem Test, einem Abstrich im vorderen Nasenbereich. "Es hat ein bisschen gekitzelt in der Nase, aber es ist total machbar", sagt ein Schüler. "Es ist mir auch egal, dass man jede Woche zweimal Nasenbohren muss und ich finde es einfach cool", so ein Mädchen. Auch für einen anderen Schüler sind die Tests kein Problem: "Weil es so wie Nasenbohren ist."

Zuverlässigkeit bei 40 Prozent

Zweimal in der Woche machen die Schulkinder den "Nasenbohrer-Test". Eltern müssen einmal ihre schriftliche Zustimmung erteilen - was, so heißt es etwa in den Wiener Bezirken, nahezu alle auch täten. Zumal die Kinder ansonsten im Distanz-Unterricht bleiben müssten. Die Zuverlässigkeit dieser Tests liegt nach Wort von Bildungsminister Heinz Faßmann bei rund 40 Prozent, doch das sei besser als gar keine Tests in den Klassenzimmern durchzuführen.

Teststraßen für kostenlose Tests

In den Bundesländern wird derzeit die Testkapazität deutlich ausgebaut. In Wien stehen sieben städtische Teststraßen kostenlos zur Verfügung, wo jeder, der keine Symptome hat, nach vorheriger Online-Anmeldung einen Antigen-Test machen kann.

Susanne Drapalik, Präsidentin des Samariterbunds Wien, und seit Beginn der Pandemie Leiterin der Corona-Betreuungseinrichtungen Wiens, sagte dem Österreichischen Rundfunk ORF: "Das Bewusstsein bei der Bevölkerung wächst, wie wichtig es ist, einen Test zu machen. Einfach, um sich selber auf einer sicheren Seite zu bewegen."

Deutschland auf Platz 22

Seit Beginn des Jahres hat sich die Anzahl der landesweiten Corona-Tests verdreifacht, von vier Millionen auf derzeit zwölf Millionen Tests. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten rangierte Österreich im EU-Ländervergleich bei den Corona-Tests mit 10.800 Tests pro 100.000 Einwohner in der ersten Februar-Woche auf Platz drei - hinter Zypern und Dänemark, jedoch weit vor Deutschland, das im gleichen Zeitraum mit 1344 Tests pro 100.000 Einwohner auf Platz 22 von 27 EU-Staaten landete.

Zahlen, mit denen Bundeskanzler Sebastian Kurz Anfang dieser Woche unter anderem begründete, warum Österreich neben der FFP2-Maskenpflicht und dem Abstandhalten vor allem auf eine hohe Frequenz der Testungen setze, um die Pandemie angesichts ansteckenderer Corona-Mutationen kontrollieren zu können: "Wir sind unter den Ländern, die am allermeisten testen in ganz Europa. In dieser Woche wird wahrscheinlich kein anderes Land so viel testen wie wir."

Kostenlose Antigen-Tests bieten in einem Pilotprojekt rund 840 Apotheken in Österreich seit dem 8. Februar an. Auch hier gilt: vorher anmelden und die elektronische Gesundheitskarte mitbringen. Ab dem 1. März sollen die Apotheken dann kostenlos jeweils fünf Schnelltests aushändigen.

Mit mehr Testungen besser in die Dunkelziffer schauen

Auf die Wechselwirkung zwischen der Sieben-Tage-Inzidenz - sie liegt in Österreich seit mehreren Wochen nahezu unverändert zwischen 102 und 108 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner - und der deutlich gestiegenen Anzahl an Corona-Tests machte Gesundheitsminister Rudolf Anschober zu Wochenbeginn erneut aufmerksam: "Das bedeutet natürlich auch, dass die Infektionszahlen auch dadurch leicht ansteigen, denn mit mehr Testungen sehe ich natürlich besser in die Dunkelziffer hinein und mache mehr sichtbar, was an realem Infektionsgeschehen in Österreich vorhanden ist."

Ein wenig salopper formuliert dieser Wiener seine Test-Motivation: "Nachdem die Entscheidungsträger nicht so entscheidungsfreudig sind, tun wir unseren Teil dazu und das ist der geringste, den wir tun können."

Österreich Erfahrungen mit kostenlosen Angeboten von Corona-Tests
Clemens Verenkotte, ARD Wien
17.02.2021 09:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 17. Februar 2021 um 09:35 Uhr.

Korrespondent

Clemens Verenkotte  Logo BR

Clemens Verenkotte, BR

Darstellung: