Corona-Lockerungen in England Auf der "Einbahnstraße in Richtung Freiheit"

Stand: 22.02.2021 19:08 Uhr

Die britische Impfkampagne ist erfolgreich, nun soll der Ausstieg aus dem Lockdown in England vorangetrieben werden - behutsam und vorsichtig. Denn die Regierung will die Maßnahmen nicht nochmals verschärfen müssen.

Von Udo Schmidt, ARD-Studio London

Ab Montag, dem 8. März, werden die Schulen zumindest in England wieder öffnen. Für Schottland, Wales und Nordirland kann Premierminister Boris Johnson die Corona-Maßnahmen nicht festlegen.

Schülerinnen und Schüler haben dann wieder halbwegs gewohnten Unterricht - Details über die Art des Präsenzunterrichts stehen noch aus - und Bewohner von Senioren- und Pflegeheimen dürfen ebenfalls ab 8. März wieder Besuch empfangen.

"Die Klassenräume sind der beste Platz für unsere Kinder, daher müssen sie als Erstes wieder geöffnet werden", sagte Johnson im britischen Unterhaus. Und: Zwei Personen dürfen sich draußen wieder treffen, etwa mit Kaffeebecher in der Hand.

Johnsons berüchtigte Spontaneität - verschwunden

Er wolle langsam öffnen, hatte Boris Johnson bereits vor der Unterhaussitzung angekündigt. Keine Spur mehr von seiner im vergangenen Jahr berüchtigten Spontaneität. "Wir können der Erkenntnis nicht entkommen, dass Öffnungen zu mehr Erkrankungen und auch zu mehr Toten führen", so Johnson weiter. Der Premier will um jeden Preis vermeiden, dass die Maßnahmen ein weiteres Mal verschärft werden müssen.

Die Kurve der Neuinfektionen geht in Großbritannien langsam, aber dennoch deutlich zurück, 124 neue Fälle pro 100.000 Einwohner waren es in den vergangen sieben Tagen. Immerhin schon 17 Millionen Menschen erhielten eine erste Corona-Impfdosis. "Ich glaube daran, dass wir jetzt eine Einbahnstraße in Richtung Freiheit haben, möglich durch die Geschwindigkeit des Impfprogramms", sagte der konservative Regierungschef.

Ein fast normales Osterfest

Am 29. März soll dann der nächste Lockerungsschritt erfolgen. Dann beginnen die Osterferien, dann dürfen die Briten sich draußen wieder treffen, sechs Menschen aus zwei Haushalten, auch privat im Garten hinter dem Haus. Ostern kann also fast richtig gefeiert werden im Vereinigten Königreich. Und Sport ist auch wieder möglich, draußen zumindest: Tennis, Golf, Basketball.

Auch die Verpflichtung, sich zu Hause aufzuhalten, werde aufgehoben, versprach Johnson. Das Bier vor dem Pub in der Sonne muss allerdings noch warten. Erst am 12. April dürfen die Pubs ihre Terrassen wieder öffnen - nur die Terrassen. Dann übrigens ist auch der Gang zum Friseur wieder möglich.

Weitere Lockerungen soll es jeweils im Abstand von mindestens fünf Wochen geben, immer abhängig von den Inzidenz-Zahlen, den Impferfolgen und der Entwicklung der Corona-Mutationen. Bis zum 21. Juni sollen alle Beschränkungen in England aufgehoben werden.

England lockert Corona-Maßnahmen ab 8. März
Udo Schmidt, ARD London
22.02.2021 18:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Februar 2021 um 17:00 Uhr.

Korrespondent

Udo Schmidt Logo NDR

Udo Schmidt, NDR

Darstellung: