Impfstoff-Verteilung "Eine Frage der Menschlichkeit"

Stand: 22.02.2021 16:49 Uhr

Gemeinsam mit der WHO hat Bundespräsident Steinmeier erneut zu weltweitem Zusammenhalt bei der Verteilung der knappen Corona-Impfstoffe gemahnt. Ob diese gelinge, sei "ein Lackmustest der internationalen Solidarität".

Nach einer Videoschalte mit dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Forderung wiederholt, dass bei der globalen Impfstoffverteilung mehr Gerechtigkeit herrschen müsse. Auch wenn Regierungen zuerst der eigenen Bevölkerung verpflichtet seien, dürfe die internationale Dimension der Corona-Pandemie nicht aus den Augen verloren werden, so Steinmeier.

"Das ist nicht einfach, aber es ist eine Frage der Menschlichkeit und eine Frage unserer eigenen Maßstäbe, an denen wir uns messen lassen." Ob und wie überzeugend die internationale Zusammenarbeit bei Impfungen, Tests und Medikamenten gelinge, sei auch "ein Lackmustest der internationalen Solidarität".

Covax für faire Verteilung des Impfstoffes

Bei dem Gespräch mit der WHO ging es vor allem um die internationale Initiative Covax, die sich für eine faire Verteilung der Corona-Impfstoffe einsetzt. Die Initiative will sicherstellen, dass sich auch Menschen aus ärmeren Ländern gegen Covid-19 schützen können. Steinmeier begrüßte, dass Covax in dieser Woche mit der Lieferung von 330 Millionen Impfdosen an 145 Länder beginnen wolle.

Zusätzliche Ausgaben für Impfkampagne

Der WHO-Generaldirektor Tedros lobte das Engagement der Bundesregierung, die vor wenigen Tagen zusätzlich 1,5 Milliarden Euro für Covax und weitere Anstrengungen zur globalen Pandemie-Bekämpfung zugesagt habe.

Gleichzeitig wies Tedros darauf hin, dass Geld wirkungslos sei, wenn dafür kein Impfstoff gekauft werden könne. Es habe Auswirkungen auf die Arbeit von Covax, wenn Industrieländer die Impfhersteller direkt kontaktierten, um sich mehr Impfstoff zu sichern. Der WHO-Chef appellierte deshalb an die reichen Länder, darüber nachzudenken, ob deren Verhalten die Covax-Initiative unterwandere.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 22. Februar 2021 um 16:41 Uhr.

Darstellung: